Vorlesung: Zygmunt Bauman über Formen der Macht

Der 1925 geborene Soziologe und Philosoph Zygmunt Bauman spricht in Leeds über die Gegenwart als Zeitalter eines „Interregnum“ – die Nationalstaaten verlieren an Macht angesichts der globalen Waren- und Geldströme, die der Politik einen immer geringeren Spielraum geben. Bauman zeichnet anhand der Konzepte „Panopticon„, „Synopticon“ und „Banopticon“ nach, welch unterschiedliche Formen die Machtverhältnisse der Gegenwart annehmen können.

Vorlesung: Baudrillard und der Sieg der Maschinen

Eine großartige Vorlesung des zu früh verstorbenen Philosophen Rick Roderick über das Werk von Jean Baudrillard. Ihn beschäftigt die These, dass die Welt schon untergegangen sein könnte, ohne dass wir es gemerkt haben. Angesichts allgegenwärtiger Hyperrealität und der „Ekstaste der Kommunikation“ stellt Roderick fest, dass die Menschen die Maschinen mehr benötigen als umgekehrt und weist beunruhigt darauf hin, wie wenig wir von den tiefgreifenden Umbrüchen durch die Digitalisierung des Lebens verstehen.