Zukunft der Drohnen

„Bei der völlig unnötigen Beschäftigung, in vergeblichen Versuchen die Funktionen des menschlichen Gehirns in Computern zu simulieren, sind nacheinander Generationen von Informatikern sowie Professoren der Computerwissenschaft mit einer Hartnäckigkeit, die einer besseren Sache würdig gewesen wäre, an einem Mechanismus vorbeigegangen, der millionenmal einfacher als das Gehirn und gleichzeitig ungewöhnlich klein ist und mit außerordentlich hoher Zuverlässigkeit funktioniert. Nicht die KÜNSTLICHE INTELLIGENZ, sondern den KÜNSTLICHEN INSTINKT hätte man in erster Linie simulieren und programmieren sollen, denn die Instinkte sind so gut wie ein Milliarde Jahre früher entstanden als die Intelligenz, was ein klarer Beweis dafür ist, daß sie leichter machbar sind.“

Stanislaw Lem, 1983. Waffensysteme des 21. Jahrhunderts.

 

Angreifen

„Nichts fürchtet der Mensch mehr als die Berührung durch Unbekanntes. Man will sehen, was nach einem greift, man will es erkennen oder zumindest einreihen können. Überall weicht der Mensch der Berührung durch Fremdes aus. Nachts oder im Dunkel überhaupt kann der Schrecken über eine unerwartete Berührung sich ins Panische steigern. Nicht einmal die Kleider gewähren einem Sicherheit genug; wie leicht sind sie zu zerreißen, wie leicht ist es, bis zum nackten, glatten, wehrlosen Fleisch des Angegriffenen durchzudringen. Alle Abstände, die die Menschen um sich geschaffen haben, sind von dieser Berührungsfurcht diktiert.“

Elias Canetti 1960, Masse und Macht

Therapeutische Regenbogenpresse

Auf der Website philosophersmail.com wird die Aufgabe der Philosophie so definiert:

To help us to live and die

Mit diesem therapeutischen Anspruch wird auf unterhaltsame Weise europäische Geistesgeschichte mit den großen Bildern und Prominentengeschichten der Regenbogenpresse kombiniert.  Die Seite wird von der „School of Life“ betrieben – Geisteswissenschaftler verschiedener Disziplinen, die sich der gewerblichen Lebensberatung widmen.