Angreifen

„Nichts fürchtet der Mensch mehr als die Berührung durch Unbekanntes. Man will sehen, was nach einem greift, man will es erkennen oder zumindest einreihen können. Überall weicht der Mensch der Berührung durch Fremdes aus. Nachts oder im Dunkel überhaupt kann der Schrecken über eine unerwartete Berührung sich ins Panische steigern. Nicht einmal die Kleider gewähren einem Sicherheit genug; wie leicht sind sie zu zerreißen, wie leicht ist es, bis zum nackten, glatten, wehrlosen Fleisch des Angegriffenen durchzudringen. Alle Abstände, die die Menschen um sich geschaffen haben, sind von dieser Berührungsfurcht diktiert.“

Elias Canetti 1960, Masse und Macht

Therapeutische Regenbogenpresse

Auf der Website philosophersmail.com wird die Aufgabe der Philosophie so definiert:

To help us to live and die

Mit diesem therapeutischen Anspruch wird auf unterhaltsame Weise europäische Geistesgeschichte mit den großen Bildern und Prominentengeschichten der Regenbogenpresse kombiniert.  Die Seite wird von der „School of Life“ betrieben – Geisteswissenschaftler verschiedener Disziplinen, die sich der gewerblichen Lebensberatung widmen.

plus ça change…

„See, we are just like Rome. Our legislatures are corrupt; our politicians are unprincipled; our rich men are ambitious and unscrupulous. Our newspapers have been purchased and gagged; our colleges have been bribed; our churches have been cowed. Our masses are sinking into degradation and misery; our ruling classes are becoming wanton and cynical.“

Upton Sinclair, 1908