Dreams of Amputation

„It is not a narrative of decline or of progress, although having the two sides was no small comfort to most. If it is to be viewed as a tale of our ascendance, then it should be compared to the enchanted climb of the cordyceps-infested ant, as alone in the canopy we sit, our bodies little more than roots to a deranging idea still in hibernation. The bony growth will one day erupt through my skin and discharge its poisonous spores aloft with me attached to them; I will ride my way out of here on the back of a toxin puff, each of its spores wearing my smile forever. “

Gary J. Shipley, 2013. Dreams Of Amputation. (20)

Vorlesung: Zygmunt Bauman über Formen der Macht

Der 1925 geborene Soziologe und Philosoph Zygmunt Bauman spricht in Leeds über die Gegenwart als Zeitalter eines „Interregnum“ – die Nationalstaaten verlieren an Macht angesichts der globalen Waren- und Geldströme, die der Politik einen immer geringeren Spielraum geben. Bauman zeichnet anhand der Konzepte „Panopticon„, „Synopticon“ und „Banopticon“ nach, welch unterschiedliche Formen die Machtverhältnisse der Gegenwart annehmen können.

Vorlesung: Baudrillard und der Sieg der Maschinen

Eine großartige Vorlesung des zu früh verstorbenen Philosophen Rick Roderick über das Werk von Jean Baudrillard. Ihn beschäftigt die These, dass die Welt schon untergegangen sein könnte, ohne dass wir es gemerkt haben. Angesichts allgegenwärtiger Hyperrealität und der „Ekstaste der Kommunikation“ stellt Roderick fest, dass die Menschen die Maschinen mehr benötigen als umgekehrt und weist beunruhigt darauf hin, wie wenig wir von den tiefgreifenden Umbrüchen durch die Digitalisierung des Lebens verstehen.